Конкурса перевода «Современная немецкая проза» (далее Конкурс) кафедра «Иностранные языки и методика преподавания иностранных языков»



жүктеу 70.28 Kb.
Дата03.04.2019
өлшемі70.28 Kb.
түріКонкурс


ПЕНЗЕНСКИЙ ГОСУДАРСТВЕННЫЙ УНИВЕРСИТЕТ

ИСТОРИКО-ФИЛОЛОГИЧЕСКИЙ ФАКУЛЬТЕТ

КАФЕДРА «ИНОСТРАННЫЕ ЯЗЫКИ И МЕТОДИКА ПРЕПОДАВАНИЯ ИНОСТРАННЫХ ЯЗЫКОВ»

ПОЛОЖЕНИЕ О КОНКУРСЕ ПЕРЕВОДА

«СОВРЕМЕННАЯ НЕМЕЦКАЯ ПРОЗА»
I. Общие положения

    1. Организатор конкурса перевода «Современная немецкая проза» (далее – Конкурс) – кафедра «Иностранные языки и методика преподавания иностранных языков» историко-филологического факультета педагогического института имени В.Г.Белинского Пензенского государственного университета. Конкурс приурочен к проведению Недели иностранных языков на историко-филологическом факультете ПГУ (17 апреля по 25 апреля 2017г.).

    2. Цель Конкурса – привлечение внимания к изучению немецкого языка, развитие творческой инициативы у молодежи, поднятие престижа профессии переводчика.


II. Условия проведения Конкурса

    1. К участию в Конкурсе приглашаются учащиеся 8 – 11 классов общеобразовательных учреждений города Пензы и Пензенской области, обучающиеся в учреждениях СПО, а также студенты всех направлений бакалавриата и магистратуры высших учебных заведений города Пензы, изучающие немецкий язык. В конкурсе не могут участвовать члены Оргкомитета Конкурса.

    2. Конкурс проводится по трем номинациям:

– Лучший перевод с немецкого языка на русский язык публицистического текста;

– Лучший перевод с немецкого языка на русский язык художественного текста;

– Лучший перевод с немецкого языка на русский язык научного текста.

2.3 Тексты отличаются по уровню сложности. Участник имеет право выбрать один из предложенных текстов и перевести его на русский язык.

2.4 Оргвзнос за участие в Конкурсе не взимается.

2.5 К участию не допускаются работы, предоставленные с нарушением условий проведения Конкурса, либо не соответствующие требованиям к оформлению конкурсных работ.

III. Требования к переводу и

оформлению конкурсных работ


    1. Для участия в Конкурсе в Оргкомитет на адрес электронной почты julia_shurygina@mail.ru (с пометкой «Конкурс перевода») необходимо направить:

  • заявку на участие в Конкурсе (Приложение № 1 – для школьников, Приложение № 2 – для студентов);

  • перевод предложенных отрывков текста (на выбор), оформленный согласно прилагаемой форме (Приложение № 3).

    1. Заявка на участие и перевод должны быть направлены одним письмом.

    2. Переводы, направляемые на конкурс, должны быть набраны на компьютере (14 шрифт, 1,5 интервал). Подача нескольких вариантов перевода в одной заявке не допускается. Листы с переводом не должны содержать никаких пометок, подчеркиваний или надписей.


IV. Порядок проведения Конкурса

4.1 Заявки на участие в Конкурсе и переводы принимаются до 18.00
15 апреля 2017 года.

4.2 Этапы проведения Конкурса:

1) с момента объявления Конкурса до 15 апреля 2017 г. – регистрация участников путем отправления заявки в Оргкомитет Конкурса и предоставление творческой работы (перевода);

2) 15 апреля – 22 апреля 2017 г. – рассмотрение работ Жюри Конкурса, определение победителей, размещение итогов на сайте http://iff.pnzgu.ru/ в разделе «Новости».

3) 25 апреля 2017 г. в 10.00, 11 корпус ПГУ (ул. Лермонтова, 37), 4 этаж, ауд. 11-469 – подведение итогов Конкурса, награждение победителей.


V. Подведение итогов Конкурса

    1. Экспертная оценка представленных на Конкурс работ осуществляется Жюри Конкурса.

    2. В состав Жюри Конкурса входят преподаватели кафедры «Иностранные языки и методика преподавания иностранных языков» историко-филологического факультета педагогического института имени В.Г.Белинского Пензенского государственного университета:

Кучерова Л.Н., к.ф.н., доцент кафедры «Иностранные языки и методика преподавания иностранных языков» (председатель),

Разуваева Т.А., к.п.н., доцент кафедры «Иностранные языки и методика преподавания иностранных языков» (эксперт),



Шурыгина Ю.А., к.п.н., доцент кафедры «Иностранные языки и методика преподавания иностранных языков» (эксперт).


    1. Жюри Конкурса в указанные сроки рассматривает представленные работы, определяет победителей, осуществляет награждение.

    2. Выбор победителей Конкурса осуществляется в ходе голосования на заседании Жюри Конкурса.

    3. Проведение заседания Жюри Конкурса возможно с применением средств электронной связи.

    4. Победители определяются по сумме голосов членов Жюри Конкурса.

    5. В случае возникновения спорных ситуаций либо при равенстве голосов голос Председателя Жюри Конкурса является решающим.

    6. Критерии оценки представленных на Конкурс перевода текстов:

  • адекватность культурному и языковому фону, контексту, специфике реципиента;

  • эквивалентность: качество передачи исходной информации, качество языкового оформления и качество передачи особенностей оформления исходного текста.


VI. Награждение участников

    1. По решению Жюри Конкурса определяются победители Конкурса в каждой номинации.

    2. Победители Конкурса получают призы и дипломы победителей Конкурса перевода «Современная немецкая проза» с указанием присужденного места и номинации.

    1. Жюри Конкурса оставляет за собой право на присуждение дополнительных номинаций.

Приложение 1

Форма заявки на участие в конкурсе перевода
«Современная немецкая проза»
для школьников


Ф.И.О.




Место учебы (полностью)




Класс




Сколько лет Вы учите немецкий язык?




Вы изучаете немецкий язык в качестве первого или второго иностранного языка?




Контактный телефон




E-mail




Как Вы узнали о Конкурсе?




Предпочитаемая форма сертификата (печатная, электронная)




Почтовый адрес (в случае выбора печатной формы сертификата)





Приложение 2

Форма заявки на участие в конкурсе перевода

«Современная немецкая проза»

для студентов / магистров

Ф.И.О.




Место учебы (полностью)




Институт/факультет




Направление подготовки/специальность




Курс




Группа




Сколько лет Вы учите немецкий язык?




Изучали ли Вы немецкий язык в школе?




Контактный телефон




E-mail




Как Вы узнали о Конкурсе?




Предпочитаемая форма сертификата (печатная, электронная)




Почтовый адрес (в случае выбора печатной формы сертификата)





Приложение 3
Форма предоставления перевода
Номинация
______________________________

Шифр участника


___________________________

заполняется членами Оргкомитета Конкурса


Автор и название выбранного текста _______________________________________
заполняется участником Конкурса

Перевод …….



Тексты для перевода

Текст 1.


Alia Begisheva über den

Sonntag
Die Straßen sind leer,

die Geschäfte geschlossen.

Der Sonntag ist ein Tag der

Ruhe. Aber müssen wir

diese Einsamkeit wirklich

akzeptieren?
Аn Sonntagen in Deutschland komme ich mir vor wie eine Frau, die ein Verhältnis mit einem verheirateten Mann hat. Er muss am Sonntag bei seiner Ehefrau bleiben, ich fühle mich einsam. Auswandern wäre jetzt wirklich eine gute Idee, denke ich. Der Sonntag ist der Tag, an dem Deutschland sich komplett entzieht. Nicht nur Touristen, sondern allen in Deutschland lebenden Ausländern. „Multikulti ist gescheitert“, sagte einmal die Bundeskanzlerin. Ich sage: Es ist an den deutschen Sonntagen gescheitert.

An Sonntagen sind die Geschäfte in Deutschland geschlossen und die Straßen leer. Wenigstens kann man dann seit einigen Jahren morgens Brötchen kaufen. In den Backereien trifft man noch ein paar Deutsche. Danach verschwinden sie für den Rest des Tages aus dem Straßenbild.

Was sie machen? Laut Umfragen sind sie zu Hause und ruhen sich aus. Das ist Pflicht, sagt das Gesetz: Juristisch ist der Sonntag der Tag der Arbeitsruhe und der „seelischen Erhebung“. Was auch immer das heißen mag. Shoppen ist es jedenfalls nicht, das ist verboten.

Höchstens ein Frühschoppen. So heißt das sonntagmorgendliche Biertrinken. Ihm gaben sich deutsche Männer früher wohl hin, wahrend ihre Frauen den Sonntagsbraten vorbereiteten. Dieser wurde dann in der sogenannten „guten

Stube“ verspeist. Diesen Raum hat die Familie nur am Sonntag betreten. Aber die Tradition stirbt aus. Auch den traditionellen Kirchenbesuch haben die meisten Deutschen eingestellt. Dazu hat man früher den „Sonntagsstaat“ getragen, eine besonders festliche Kleidung. Auch diesen Ausdruck benutzen die Deutschen nicht

mehr. Heilig ist ihnen der Sonntag trotzdem.

Am siebten Tag der Woche herrscht die heilige „Sonntagsruhe“. Das bedeutet, dass man kein Loch in die Wand bohren, kein Auto waschen, keine Glasflaschen wegwerfen darf. Auch die Wäsche draußen aufzuhängen, ist verboten. Am Sonntag sind die Deutschen einfach still. Total still.

Manche kann man bei ihrem Sonntagsspaziergang beobachten. Am liebsten laufen sie dann schweigend durch den Wald und nehmen danach schweigend Kaffee und Kuchen zu sich – in irgendeinem Lokal. Dieses Ritual nennen die Menschen „einkehren“.

Danach eilen die Deutschen nach Hause, um den „Tatort“ nicht zu verpassen. Der Sonntagabend ist für diese Krimiserie reserviert, die schon seit 1970 im deutschen Fernsehen lauft. Der „Tatort“ ist die längste und erfolgreichste

Sendung überhaupt, manche Folge wurde von mehr als 20 Millionen Menschen gesehen. Pro Jahr werden 35 neue Folgen produziert, die ausführlich in den Zeitungen besprochen werden.

Die „Tatort“-Folgen spiegeln die Geografie Deutschlands wider: Fast jedes Bundesland hat mindestens einen eigenen Kommissar oder ein Ermittlerteam, zurzeit gibt es 17. Meistens greifen die Krimis aktuelle gesellschaftliche Themen

auf. So beschäftigte sich schon die erste Folge, „Taxi nach Leipzig“, mit der deutschen Teilung.

Laut Statistik wird das Thema Migration am häufigsten thematisiert. Ich hatte da einen Tipp: Eine russische Journalistin verschwindet an einem Sonntag spurlos. Die Polizei glaubt, dass der KGB dahintersteckt. In Wirklichkeit läuft sie

vor der Sonntagsruhe weg.


Текст 2.

Wolfgang Borchert

DIE KATZE WAR IM SCHNEE ERFROREN
Männer gingen nachts auf der Straße. Sie summten. Hinter ihnen war ein roter Fleck in der Nacht. Es war ein häßlicher roter Fleck. Denn der Fleck war ein Dorf. Und das Dorf, das brannte. Die Männer hatten es angesteckt. Denn die Männer waren Soldaten. Denn es war Krieg. 5 Und der Schnee schrie unter ihren benagelten Schuhen. Schrie häßlich, der Schnee. Die Leute standen um ihre Häuser herum. Und die brannten. Sie hatten Töpfe und Kinder und Decken unter die Arme geklemmt. Katzen schrien im blutigen Schnee. Und der war vom Feuer so rot. Und er schwieg. Denn die Leute standen stumm um die 10 knisternden seufzenden Häuser herum. Und darum konnte der Schnee nicht schrein. Einige hatten auch hölzerne Bilder bei sich. Kleine, in gold und Silber und blau. Da war ein Mann drauf zu sehen mit einem ovalen Gesicht und einem braunen Bart. Die Leute starrten dem sehr schönen Mann wild in die Augen. Aber die Häuser, die brannten und 15 brannten und brannten doch.

Bei diesem Dorf lag noch ein anderes Dorf. Da standen sie in dieser Nacht an den Fenstern. Und manchmal wurde der Schnee, der mondhelle Schnee, sogar etwas rosa von drüben. Und die Leute sahen sich an. Die Tiere bumsten gegen die Stallwand. Und die Leute 20 nickten im Dunkeln vielleicht vor sich hin. Kahlköpfige Männer standen am Tisch. Vor zwei Stunden hatte der eine mit einem Rotstift eine Linie gezogen. Auf eine Karte. Auf dieser Karte war ein Punkt. Der war das Dorf. Und dann hatte einer telefoniert. Und dann hatten die Soldaten den Fleck in die Nacht reingemacht: das blutig brennende 25 Dorf. Mit den frierenden schreienden Katzen im rosanen Schnee. Und bei den kahlköpfigen Männern war wieder leise Musik. Ein Mädchen sang irgendwas. Und es donnerte manchmal dazu. Ganz weit ab.

Männer gingen abends auf der Straße. Sie summten. Und sie rochen die Birnbäume. Es war kein Krieg. Und die Männer waren keine 30 Soldaten. Aber dann war am Himmel ein blutroter Fleck. Da summten die Männer nicht mehr. Und einer sagte: Kuck mal, die Sonne. Und dann gingen sie wieder. Doch sie summten nicht mehr. Denn unter den blühenden Birnen schrie rosaner Schnee. Und sie wurden den rosanen Schnee nie wieder los.

In einem halben Dorf spielen Kinder 35 mit verkohltem Holz. Und dann, dann war da ein weißes Stück Holz. Das war ein Knochen. Und die Kinder, die klopften mit dem Knochen gegen die Stallwand. Es hörte sich an, als ob jemand auf eine Trommel schlug. Tock, machte der Knochen, tock und tock und tock. Es hörte sich an, als ob jemand auf eine Trommel schlug. Und sie 40 freuten sich. Er war so hübsch hell. Von einer Katze war er, der Knochen.


Текст 3.

Fliegen wie ein Vogel

Technische Sensation «made in Germany»: Die Firma Festo baut einen Vogel nach, berichtet Sebastian Stumpf
Es ist ein alter Traum der Menschen: fliegen können wie ein Vogel. Nun ist er Wirklichkeit geworden. Die Firma Festo aus Süddeutschland hat gerade einen Flugroboten gebaut, der genauso fliegen kann, wie eine Silbermöwe - besser als jedes Flugzeug.

Lautlos und elegant segelte Festos SmartBird auf der Technikmesse in Hannover über die Köpfe der Besucher und wurde von Tausenden bewundert: So schön sieht die Zukunft selten aus. Der SmartBird ist aus sehr leichtem Material und kann mit einer Batterieladung viele Minuten lang fliegen. Er startet allein und fliegen und landet dann ohne weiteren Antrieb. Das Besondere am SmartBird ist, dass er seine Flügen nicht nur auf und ab bewegt, sondern sie auch noch beim Fliegen leicht dreht. Damit macht das technische Gerät die Bewegungen eines Vogelflügels so genau nach, dass der SmartBird seine Energie sehr effizient nutzen kann.



Seit 1925 entwickelt Festo intelligente Technik für Fabriken und Industrieanlagen auf der ganzen Welt. Beinahe 10 Prozent des Umsatzes werden wieder in die Produktforschung investiert. Seit 1965 bildet das Unternehmen auch Hunderte von Technikern und Ingenieuren aus. Festo ist also auch eine Art private Akademie.

Ein besonderer Forschungsschwerpunkt bei Festo ist die Bionik. Das ist ein Fachgebiet, bei dem man Tiere und Pflanzen genau studiert und dann versucht, ihre besonderen Fähigkeiten nachzubauen. Die Bionik hat also das Ziel, die Besonderheiten aus der Tier- und Pflanzenwelt technisch zu nutzen. Der SmartBird ist nur eines von vielen tausend Produkten, die von der Natur abgeguckt wurden. Allerdings wird der SmartBird vor allem fdie Weiterentwicklung anderer Produkte genutzt. Sein leichter Bau ist ein Vorbild für alle Konstruktionen, die Ressourcen und Energie effizient nutzen wollen. Und die Technik, die den Vogel zum Fliegen bringt, kann bei der Entwicklung von hybriden Antriebstechnologien helfen. Es gibt aber keine Pläne, den Vogel selbst in Serie zu bauen. Schade eigentlich. Immerhin ist das Flugmodell aber so interessant, dass ein Video auf Youtube im April zu den meistgesehenen Seiten in Deutschland gehörte.


Достарыңызбен бөлісу:


©kzref.org 2019
әкімшілігінің қараңыз

    Басты бет